Diversity

Wer Diversität sucht, darf nicht immer an den gleichen Stellen suchen!
Wird in einer Volontariatsausschreibung ein Studienabschluss gefordert, dann werden vier von fünf Personen mit Migrationsgeschichte ausgeschlossen. Aber nicht nur Volos sind betroffen. Auch eine Leitungsposition muss man sich leisten können...

Machen statt reden - Karakaya Talks transformiert zum Medien Startup
Medien brauchen dringend einen Change - in Formaten, in der Vielfalt und im Management der Nutzer:innen. Die Macher:innen hinter der Show Karakaya Talks nehmen genau diese Dinge selbst in die Hand.

Credibility in Textform – so schwer ist das nicht
Medien wollen und müssen glaubwürdig sein, um Erfolg zu haben. Allzu häufig wird die Credibility aber außer Acht gelassen, zum Beispiel wenn es um eine problematische Wortwahl bei Themen wie Rassismus geht.

Mit ethischen Fragestellungen auf Erfolgskurs: Setze die Kompassnadel richtig!
Die Forschungsarbeit „Start-up with Ethics“ kommt zu dem Ergebnis: Start-ups sollten ethische Fragestellungen unbedingt mitbedenken, wenn sie erfolgreich sein wollen. Im Rahmen einer Studie wurde eine konkrete Methode zur erfolgreichen Implementierung von ethischen Grundsätzen bei der Unternehmensgründung und Produktentwicklung entwickelt.

Religiöse Feste feiern, wie sie fallen
Diversität ist zum Wirtschaftsfaktor geworden. Diversity wird dabei zum Buzzword, weil es Unternehmen leidtut, das Potenzial, welches Diversität birgt, nicht schon früher in Umsatz und Gewinn verwandelt zu haben. Das ist eine ethisch fragliche Beileidsbekundung.

Der Unterschied zwischen lustig und lächerlich
Diversity bedeutet nicht, dass es eine Person of Color oder eine homosexuelle Person in die Glotze schafft.

Diversity findet den Weg in die Ausbildung an Journalistenschulen
Ich lehre Diversity an der Burda Journalistenschule. Damit greift das Ausbildungszentrum eines der aktuell wichtigsten Themen der Medienbranche auf und macht seine Volontär:innen zukunftsfit.

Von Blinden lernen
In meiner Kindergartenzeit hatte ich ein besonderes Glück: In der Nachbarschaft löste man den Kindergarten für Menschen mit Behinderung auf und die Kinder wurden auf die angrenzenden Kindergärten verteilt. In meine Gruppe kam der blinde, fünfjährige Kadir.